Der Hase und die Schildkröte


Der Hase und die Schildkröte
© RainerSturm / PIXELIO

Rennen hilft nicht, 's kommt auf rechtzeit'gen Ablauf an;
Die Einsicht lassen uns Schildkröt und Has gewinnen.
»Wetten wir« — sagte sie — »du kommst so schnell nicht an
Beim Ziel wie ich!« - »So schnell wie du? Bist du bei Sinnen?«
Erwiderte das leichte Tier -
»Gevatterin, du hast, scheint mir,
Wohl ein'ge Quentchen Nieswurz nötig!« -
»Zur Wette bin ich doch erbötig.« —
Gesagt, getan: es wurde jetzt
Beim Ziel der Wettpreis eingesetzt;
Wieviel? Daran ist nichts gelegen,
Noch wen zum Richter man erwählt.
Der Hase hatte nur vier Schritt zurückzulegen;
Doch macht er deren mehr, weil er, von Furcht beseelt
Vor Hunden, diesen erst ein Schnippchen denkt zu schlagen:
Er läßt sie durch die Heide jagen.
Noch hat er übrig Zeit, zu grasen ringsumher,
Zu schlafen und zu sehn, woher
Der Wind weht. Die Schildkröte läßt er
Ruhig gehn ihren Ratsherrngang;
Sie tut's, sie eilt mit Weil und bester
Kraftanstrengung den Weg entlang.
Dem Meister Lamp indes scheint solch ein Sieg verächtlich,
Es scheint die Wett ihm unbeträchtlich
Und Ehrensache, möglichst lang
Zu zögern; und so grast er, legt sich nieder
Und denkt an alles eher wieder
Als an die Wette. Endlich, wie er sieht,
Daß jene fast am Ziel, hat er 'nen Satz genommen, .
Pfeilschnell schießt er; doch hat er sich umsonst bemüht,
Denn die Schildkröte war als erste angekommen.
»Nun, hatt ich recht?« - ruft sie jetzt triumphierend aus -
»Was hilft dir's; daß du so behende?
Ich, Sieger! Und wie war's am Ende,
Trügst du, gleich mir, noch gar ein Haus?«



Der Hase und die Schildkröte
Tip: Der Mann im Mond - Online