Die Taube und die Ameise


Die Taube und die Ameise
© Thomas Max Müller / PIXELIO

Ein andres Beispiel spricht von etwas kleinrem Vieh.
An Baches Rande saß 'ne Taube, um zu trinken,
'ne Anise fiel hinein — schon wollte sie versinken
In diesem Ozean; umsonst, ach, sah man sie
Verzweifelten Versuch zu ihrer Rettung machen.
In unsrer Taube ward sofort das Mitleid wach:
Sie brach ein Blättlein ab und warf es in den Bach,
Und der Ameise ward dies Blatt zum Rettungsnachen.
Sie schwimmt ans Ufer. Bald nachher
Kommt ein barfuß'ger Kerl so ganz von ungefähr,
Der eine Armbrust trägt, des Wegs. Es scheint dem Tropfe
Das Täublein leichte Beut, und er
Meint gar, er hätt's daheim gebraten schon im Topfe.
Schon hat die Armbrust er gespannt, hält sie am Kopfe,
Da sticht die Ams ihn in den Fuß.
Der Kerl zuckt, wackelt mit dem Schöpfe;
Das Täublein merkt's und — weit davon ist gut vorm Schuß —
Der Braten fliegt davon, und er, er muß dran glauben:
So wohlfeil kriegt man keine Tauben!



Die Taube und die Ameise
Tip: Der Mann im Mond - Online